Klostergarten

Unsere Leitlinien für die Konzeption und Ausgestaltung des Gartens hinter dem Refektorium Klosteranlage Germerode

Wir wollen eine

Nicht ideologisch / konfessionell gebundene Klosteranlage / Klostergarten, unter Einbeziehung der Gesamtanlage

Auch offen für das Dorf/die politische und kirchliche Gemeinde und Gäste des Dorfes bzw. Touristen

Offen für kulturelle Ereignisse für das Dorf und mit dem Dorf
Ausstellungen, Konzerte und und und und

Wir wollen einen Garten zum Genießen, Lernen, Lustwandeln, Meditieren, Singen und Tanzen, für Kunst und Kultur

Für den Heimatverein Germerode e.V. und alle Frauen und Männer die sich um diesen Garten kümmern
Bärbel Hochschild
Gärtnern und Spiritualität:

Aus: "Klostergärten" von Mike Hales, erschienen im Wilhelm Heine Verlag, München.

"Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Gärten eine schier unerschöpfliche Quelle von Analogien darstellen, von Analogien zum Leben und zu den Beziehungen zwischen den Dingen.
Beim Gärtnern stoße ich auf immer neue Analogien. Es ist eine bestimmte Denkweise, die für meine Spiritualität sehr wichtig ist und mir hilft, mich von dem rein Rationalen zu lösen.
Im Garten schafft der Gärtner in Zusammenarbeit mit der Natur eine Ordnung. Von den Pflanzen geht Energie aus. Kaum bin ich im Garten, spüre ich diese Energie. Es ist wie das Betreten einer Kirche, in der viele Menschen beten - man spürt die Energie des Gebets.
Ebenso ist es im Garten - doch hier entspringt die Energie der Natur. Der jedem Garten innewohnende Widerspruch besteht darin, dass die Natur ihn zurückerobert, sobald man ihn sich selbst überlässt. Und diese Analogie ist mir erst kürzlich klar geworden: Wir selbst sind wie Gärten - wenn wir unsere Spiritualität vernachlässigen, wenn wir nicht ständig danach streben, uns über unseren Instinkt zu erheben, dann kehren wir auf die unterste Stufe zurück, von der man nur schwer wieder aufsteigt.