Pilgern - Erfahrungsberichte

Beginn in Korbach

von Cornelia  (23.07.2005)

Samstagmittag, ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe, erster Tag der Sommerferien. Gestern war noch Schule, Abschiednehmen, Zeugnisspannung, summendes, brummendes Kinderleben, eine konfliktreiche Konferenz, eine schöne Abschlussfeier von Schul- und Ausbildungszeit meiner ältesten Tochter.Und jetzt habe ich meine Jüngste in die Ferien entlassen und stehe hier erwartungsvoll. Wer wird sich noch einfinden, um mit nach Korbach zu fahren! Nach freudiger Begrüßung startet ein kleiner Trupp von Pilgern. Erste Neuigkeiten werden ausgetauscht, frohe Erwartung ist überall spürbar, obwohl wir schon seit mehreren Jahren gemeinsam pilgern. Denn eins ist gewiss: der Weg wird uns mit uns selbst und mit Gott auf eine überraschende Weise zusammenführen. In Korbach zelebrieren wir den vorläufig letzten Cappucino in der Fußgängerzone, auch wenn der Himmel nicht einladend sommerlich ist. Im Gemeindehaus der Kilianskirche wird es ernst mit Anmelden, Bezahlen und Entgegennehmen der Symbolschildchen für die kleinen Austauschrunden später. In großer Runde besprechen wir ausführlich alles, was den gemeinsamen Weg in der kommenden Woche trägt und gestaltet, und das ist eine Menge. Ich bin aufgeregt ob der Verantwortung, die ich als Rundenleiterin habe - bin ich klar und bestimmt genug im Ausdruck, hoffentlich nicht so lehrerinnenhaft, freilassend und nicht dominant, sodass eine einladende Atmosphäre entsteht, in der möglichst viele sich aufgenommen fühlen und nicht überladen mit zuviel Informationen. Und doch wurde es eine Mammutrunde, dank des Wohlwollens aller mit Gelassenheit überstanden. Es scheint nicht anders zu gehen - oder hat jemand eine Idee? Gut fand ich, dass Manfred schon hier aufforderte, das persönliche Anliegen des Pilgerwegs ins Auge zu fassen: Was ist meine Sehnsucht und mein Wunsch? Welche Last trage ich für mich, für andere? Welche Last gilt es abzuwerfen? Manchmal passt`s haargenau. Belastende Arbeitssituation und Nackenverspannung ade! Willkommen Heiliger Geist mit deiner Kraft! Und Gute Nacht. PS: In Korbach ist gerade Kunstnacht. In der Kilianskirche sind verschiedene Kunstinstallationen zu sehen, z.B. blau angeleuchtete Fahnen, die über einem Heizungsschacht wie Flammen flackern, und vieles mehr.

Anreise mit dem ZugKilianskirche