Pilgern - Erfahrungsberichte

Samstag, 15. 07. /Sonntag 16.07.2006 von Kloster Drübeck nach Braunlage

von Cornelia

Ankunft und Aufbruch im Kloster Drübeck
Ihr wißt doch noch, dass es sommerlich warm und schön war, die Blätter der mächtigen Linden vorm Kloster im Wind wehten, als wir uns nach und nach versammelten und die Anmeldeformalitäten im Freien erledigten. Die lange Kennenlernrunde im großen Kreis dann drinnen, ordentlich auf gepolsterten Stühlen absaßen.
Nach der ersten Nacht im Schweigen gingen wir durch den morgenstillen Ort zum Gottesdienst mit Pfarrer Armin Bernhard, einem früheren Taizebruder. Er schenkte uns das Wort: "Gott nimmt unseren Weg - unsere Wüste - an sein Herz." Und etwas später in der Puncta: "Kommt und seht", Joh.1, 35-42. Das antwortet Jesus den Johannesjüngern auf ihre Frage:"Wo lebst du, wo schläfst du?"
Manfred gibt uns 3 Fragen als Wegmeditation:
Was suche ich - was ist mein Thema?
Bin ich schon offen für das Wagnis Pilgerweg?
Mein NAME, geliebt-ungeliebt- liegt ein Auftrag darin?
Seid achtsam; nehmt wahr, wo Jesus sich zeigt. Lasst euch überraschen von ihm auf dem Weg - dann könnt ihr die Erfahrung machen, dass sich etwas v e r w a n d e l t.
Ich erinnere den Weg im Schweigen: kühle Luft, blauer Himmel, am Waldrand hinaufsteigend. Zur Linken unter uns ein blinkendes, schilfbestandenes Gewässer.Schiebt sich gleich ein Nachen mit 2 Mönchen da heraus - mit Angel und Netzen ...
In voller Schönheit geht es weiter, über die Wasserscheide Weser - Elbe zum Ort eines ehemaligen Klosters namens Himmelspforte, ebenso unsichtbar wie jene. Aber merken kann ich schon, dass ich eben dabei bin, hindurch zu gehen - wie immer auf dem Pilgerweg.
Und jetzt bin ich gespannt, wie ihr, liebe Mitpilger/innen den Fortgang dieses Sonntags erinnert!
Mir ist meine Zettelwirtschaft zum Verhängnis geworden. Ich fand nur noch einen DB-Reiseverbindungsausdruck Kassel-Ilsenburg mit den Notizen der Puncta... es tut mir leid - eure Cornelia.