Pilgern - Erfahrungsberichte

Spangenberg - Dagobertshausen

von Vesna Doll (03.09.2007)

Lieber Gott, ich danke Dir!
Ich danke Dir für meine Pilgerschwestern und Brüder, die mich weckten heute schon um kurz vor vier.
"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" - sagtest Du da wohl zu mir.

Ich danke Dir, lieber Gott
für die tiefe Männerstimme, die uns dann sanft weckte.

Danke, lieber Vater
für die zwei fleißigen Frauen in Spangenberg, die hinter uns alles sauber machten, während wir auf dem Schulhof tanzten.

Danke, lieber Gott
für Elisabeth, Oda und Fides (Fides: griechische Abkürzung von Glaube-Liebe- Hoffnung)die uns wie liebe Freunde empfingen, umsorgten und verwöhnten, samtBlumen auf den Tischen und freundlichen Worten

Danke, lieber Gott, Vater
dafür, dass die Männer - "aus reiner Solidarität mit uns Frauen" - heute besonders lange kalt duschten

Lieber Gott, ich danke Dir
für die Frage in der kleinen, alten Kirche in Mörshausen: "Was würde Jesus dazu sagen?"
und für alle Gespräche mit meinen Brüdern und Schwestern

Danke, lieber Gott
für die Erkenntnis heute, dass ein ganz einfacher Satz, sehr schwer sein kann, wenn er heißt:
"Weise mir Herr, Deinen Weg, Herr Deinen Weg!"

Ich danke Dir
für die Einblicke in Elisabeths Ehe für den Regen und für das Wunder dass Schilder genau dann und genau dort aufgestellt werden, wann und wo wir sie brauchen

Danke, lieber Gott
für die Worte zum Rosenkranz, für Manfreds Erfahrungen damit, für den Hinweis, wie auch wir erfahren können, wozu Du uns berufen hast so wie Maria, die auch Pilgerin wurde, nachdem sie durch Dein Wort schwanger wurde

Danke,
für den freundlichen Pfarrer den liebenswürdigen Küster
für das Abendessen, die neuen Mitpilger

Danke,
für meine Familie und danke dafür, dass ich hier sein kann
Lieber Gott, ich danke Dir!
Vesna Doll