Pilgern - Erfahrungsberichte

Treysa/Hephata - Kirchhain

von Leslie Höll (07.09.2007)

Im Augenblick stehen wir vor der Gedenktafel.
Hadamar
Eichenberg
Weilmünster
Idstein
Herborn
1941-1945
Seit 1990 gibt es eine Gedenktafel.
Peter meinte es ist keine Kranzabwurfstelle.
Peter erzählte das Eberhardt auch bei diesen
Ärzten studiert hatte!!!!! Die Nazis haben das
ausgeführt, was die Bevölkerung gedacht hat.
Halina hat Blumen niedergelegt.
Die Türen der Küche sind ausgehangen um
immer an Essen zu kommen.
Im Gottesdienst heißt es: Kann ich meine
Schuld abgeben und in einen Briefkasten
stecken? Darauf folgte das Lied Selig seid Ihr.
Puncta von Magdalena
Wo, Wem gehört der Dank für seine
Prägungen, welche Kräfte gibt es in uns?
Wie soll mein Lebensweg aussehen?
Unseren persönlichen Pilgerweg betrachten.
Schafe auf der Weide. Der Wald, das Laub
duftet.
Gebet von Dorothee Sölle
Wir sind unterwegs mit dir, Gott weil du mit uns
wanderst durch Dunkel und Nässe, durch
Nebel oft ohne Wege und ohne Ziel. Weil wir
dich nie ganz kennen, weil du dich immer
wieder versteckst, in einem Rosenblatt, im
Lächeln eines Obdachlosen.
Magdalenas Gedanken
Unterteilung in 3 Punkte
-Mütterliche Familie
-Heilige Personen
-Gründung des ersten Hospitals
Ankunft in Momberg,10.30 Uhr
Viele Berge, schöne Waldwege. Wir sind sehr
schnell unterwegs gewesen. Der Pfarrer hat uns
in Erinnerung gerufen was Pilgern eigentlich
ausmacht. Querfeld ein ging es. 1864 wurde die
Kirche gebaut 10,5m hoch.
Speckswinkel
Es gab einen Grashüpfer, viel Straße. In der
Kirche gab es einen schönen Wandteppich.
Kuchen und Obst auf dem Weg in
Stadtallendorf. Einkehr in der Jakobuskirche mit
verwebten Netzgewölbe. Toilettengang mit
Chorgesang in Langenstein. Es gab eine Pause
wegen einer Silberhochzeit und eine große
Linde. Jetzt sind es noch 4 km sagt Manfred!!
Ein polnischer Franziskanerbruder hat die
Messe gehalten und mit dem Besen und Eimer
gab es den Segen. Der Bruder hier meinte auch
das auf dem heutigen Gelände der Ferrero-
Werke Zwangsarbeiter untergebracht gewesen
sind und im Rüstungsbetrieb "arbeiten"
mussten. Heute gibt es eine Nachtanbetung ab
21 Uhr.
Den Tagesbericht habe ich zum Frühstück
vorgelesen.
Leslie