Pilgern - Erfahrungsberichte

20 Jahre offene Grenze

Anlässlich des 20. Jahrestages der friedlichen Revolution in der DDR, die zur Öffnung der innerdeutschen Grenze, zum Zusammenbruch des SED-Unrechtsstaates und 1990 zum Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland geführt hatte, stand der Pilgerweg des Jahres 2009 unter dem Motto "Einheit und Versöhnung".
Die Route führte entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, immer hinüber und herüber: von Leinefelde (Ost) nach Duderstadt (West), dann wieder nach Uder (Ost) und von dort über Friedland (West), Bornhagen (Ost), Bad Sooden-Allendorf (West) und Pfaffschwende (Ost) zum Hülfensberg. Wo vor 20 Jahren noch unüberwindbare Grenzanlagen die Menschen voneinander getrennt hatten, lernten wir Grenzlinien zu überschreiten - sowohl räumlich als auch in der Begegnung mit Mitpilgern aus Ost und West.