Pilgern - Erfahrungsberichte

20.07.2011 Neufrankenroda - Behringen

von Anna Hebestreit

Ein neuer Tag !
Es geht von Neufrankenroda SILOAH nach Behringen.
Heute ist für mich persönlich ;Die Wende;
Ich bin heute das Schlusslicht !


Die Witterung ist gut, vielleicht etwas kühl aber angenehm. Alle pilgern auf den Weg lang wo die Bäume prall gefüllt sind.
Es ist wie im Garten Eden. Eine wunderbare Stille und Zufriedenheit. Im nächsten Ort besuchen wir die blaue Kapelle. Es erinnert mich an
Kalifornien Santa Barbara . Seelsorger Michael hat heute die passenden Worte gesprochen, mir persönlich ist es sehr nah gekommen.


An 4. Tag der Pilgerstrecke bin ich sehr entspannt. Freue mich des Lebens.

Auf unserem Weg geht alles sehr harmonisch, menschlich und diszipliniert zu. Eine tolle Gruppe.


Die jungen Leute in SILOAH leben nach Regeln, grosse Gemeinschaft, sie ordnen sich ein und unter. Sie suchen die Mitte.

Aber die suche ich auch.

Wenn ich auch heute das Schlußlicht bin, merke ich, ich kann mich einfügen und unterordnen (Das ist für eine Führungskraft was ganz besonderes)

Aber ich habe ja doch noch ein Auftrag , alle Pilger an das Ziel zu bringen.

Der Spruch des Tages!
"Streu Blumen der Liebe bei Lebenszeit und bewahrt einander vor Herzensleid".

Völlige Ruhe und Zufriedenheit…
Schön das ich das erleben darf.

Nach der Mittagspause, singen und lesen aus der Bibel , wir sind im kl. Kreis, daß gelesene wird jetzt nochmals dargestellt und genau erläutert.
1.Samuel 24, 1 - 20
David verschont Saul in der Höhe von En - Gedi

Nach einem langen pilgerweg kommen wir gegen 17 Uhr in Behringen an.

Am Abend im Pfarrgarten eine tolle Stimmung von Allen.
Wir waren eine große Familie.


ICH PERSÖNLICH, HABE ES GEFUNDEN. "DEN WEG"
ANNA aus NORDHAUSEN und im Eichsfeld geboren (Breitenholz)